Die Uckermark
Die Uckermark ist einer der schönsten und größten Landkreise in Brandenburg. Die Landschaft ist geprägt von der letzten Eiszeit und weist so unterschiedliche Formen wie den Nationalpark Unteres Odertal, die weiten Felder des südlichen Vorpommerns, die großen Wälder der Schorfheide und die vielen Seen im gesamten Gebiet auf. Die meist sanftwellig geformte Uckermark bietet eine abwechslungsreiche Struktur aus Seen, Feld, Wald und Wiese ist schwach besiedelt, was einem entspannten Urlaub dienlich ist.

Für Ferien und Urlaub bietet die Uckermark nicht nur attraktive Freizeitmöglichkeiten sondern auch kulturhistorische Ausflugsziele.

Neben den schon beschriebenen Sehenswürdigkeiten Schwedts und des Nationalparks, wollen wir kurz ein paar Highlights der übrigen Uckermark vorstellen.

Angermünde

Der Marktplatz von Angermünde ist mit Rathaus, umliegenden restaurierten Häsuern, schönen Höfen und dem kunstvoll gestalteten Brunnen der schönste Ort im historischen Kern der Stadt.
Weiterhin sind die Kirche St. Marien mit ihrer Wagner-Orgel, der Mündesee, der Tierpark und die Blumberger Mühle als wichtigste Attraktionen zu nennen.
Viele weitere Details, Infos und Bilder finden Sie auf der Homepage der Tourismusinfo der Stadt Angermünde.

Prenzlau

Die zwei wichtigsten Bauwerke von Prenzlau sind zweifelsohne die oben im Bild sichtbare Marienkirche und das gut erhaltene Dominikanerkloster.
Letzteres ist neben dem Theater in Schwedt ein kulturelles Zentrum mit vielen Veranstaltungen und Ausstellungen. Absolut empfehlenswert sind im Sommer die Konzerte im Innenhof.
Prenzlau liegt direkt am größten See der Uckermark. Die Uferregion der Stadt wurde für die Landesgartenschau 2013 nachhaltig verschönert. Weitere Infos auf prenzlau-tourismus.de.

Templin

Templin wird nicht zu Unrecht als Perle der Uckermark bezeichnet. Vereint die Stadt doch auf kleinem Raum viele Naturschönheiten und Sehenswürdigkeiten.
Mit den vielen Seen und Gewässern in und um Templin bieten sich viele Bade-, Angel- und Wassersportmöglichkeiten. Die großen Wälder laden zum Wandern und Radfahren ein.
In Templin selbst befindet sich noch eine komplett erhaltene Stadtmauer mit mehreren Toren. Der Markt mit seinem schönen Rathaus und den vielen alten Fachwerkhäusern laden zum Schlendern ein. Zur Homepage von Templin.

Boitzenburg

In Boitzenburg steht das zweitgrößte Schloss von Brandenburg. Seine Lage oberhalb eines Sees ist wunderschön, wie auch die vielen Zinnen und Türmchen, die ihm den Namen Schwanstein des Nordens eingetragen haben.
In Boitzenburg sind eine schöne alte Klosterruine sowie ein Mühlmuseum mit funktionierendem Wasserrad zu besichtigen. Auf einem Rundwanderweg um den Ort können Sie weitere Sehenswürdigkeiten, Wälder und Seen entdecken.
Das ganze Boitzenburger Land ist von herrlicher Natur und alten Gutshäusern und Schlössern geprägt. Hier sehen Sie mehr davon: boitzenburgerland.de